Baby in KorbEltern können gar nicht früh genug anfangen, sich um die Sicherheit ihres Kindes zu sorgen und da rechtzeitige Maßnahmen zu treffen. Wie schnell ist ihr Baby in der Lage, sich zu drehen, zu krabbeln, sich an Möbeln und Gegenständen hochzuziehen. Das wird schneller gehen, als es den Eltern leib ist und da ist es sehr wichtig, dass die Eltern sich rechtzeitig Gedanken machen um die Baby-Sicherheit. Viele Gegenstände zur Sicherung der Wohnung kann man als Elternteil schon von Beginn an anschaffen, so zum Beispiel sämtliche Steckdosen in der Wohnung mit Kindersicherungen versehen.

Auch ein gutes Babyphon ist von Geburt an sicherlich eine sinnige und gute Anschaffung: Von Beginn an haben sie ein „Ohr“ auf ihr Baby, sowohl wenn es schläft als auch später in Spielsituationen.

Sicherheit für ihr Baby ist von Anfang an ein großes Thema welchem Sie sich stellen sollten und dementsprechend sich informieren und vorbereiten sollten. Folgenden Themen sind es sicherlich wert, sich als Eltern damit intensiv auseinanderzusetzen:

Sturzgefahr und Herunterfallen vom Wickeltisch

Ab dem dritten Monat kann ihr Baby sich ungefähr drehen. Solche Situationen sind gerade beim wickeln auf dem Wickeltisch nicht zu unterschätzen! Lassen Sie deshalb IMMER eine Hand am Körper ihres Kindes, so bekommen Sie es rechtzeitig mit, wenn ihr Kind sich bewegt und Anstalten macht, sich zu drehen. Ihr Baby sollte auch nie unbeaufsichtigt in Wippen sein oder irgendwo erhöht liegen.

Erstickungsgefahr vorbeugen

Babydecken gehören nicht in ein Babybett! Ihr Baby könnte sich sehr unglücklich drehen oder im Schlaf sich die Decke über den Kopf ziehen. Und dann herrscht akute Erstickungsgefahr. Besser sind spezielle Babyschlafsäcke, die sich mittels Reißverschluss sicher schließen lassen und eng genug am kleinen Körper anliegen, ohne ihr Kind im Schlaf zu behindern aber es trotzdem für ihr Kind nahezu unmöglich wird, dadurch zu ersticken. Auch sehr große Kuscheltiere, die aus Versehen komplett das kleine Gesicht verdecken könnten, gehören nicht in ein Babybettchen.

Zusätzliche Aufmerksamkeit sollten sie allen Gegenständen schenken, nach denen ihr Kind ab dem viertem Monat greifen könnte und die so klein sind, dass es sie verschlucken könnte. Solche kleinen Gegenstände können ebenfalls zum ersticken führen, sie gehören daher auf keinen Fall in die Reichweite von Babys und kleinen Kindern.

Unfälle beim Transport verhindern

Sie denken vielleicht „ach mein Kind schläft, da kann gerade nichts passieren“. Falsch – einen Moment lang nicht aufgepasst, mit der besten Freundin telefoniert, und schon könnte ihr Kind aufgewacht sein und sich drehen und schon ist das Drama passiert. Sichern Sie ihr Baby immer! Auch wenn es gerade in der Baby-Wippe schläft, welche sie einen Moment nur erhöht zum Beispiel auf dem Tisch „geparkt“ haben. Auch im Auto sollte ein Baby immer gesichert sein im Kindersitz. Zum Kindersitz ist noch zu sagen: Kaufen Sie einen guten Kindersitz, der ADAC hat jüngst Kindersitze bewertet, informieren Sie sich gründlich im Vorfeld. Das Gleiche gilt für den Transport im Kinderwagen, da gibt es auch zusätzliche Anschnallmöglichkeiten zur Sicherung.

Verbrennungen und Verbrühen vermeiden

Sobald Ihr Kind greifen kann, sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf alle heißen Getränke haben. Stellen Sie Ihre Kaffeetasse nie in die Greifnähe Ihres neugierigen Schatzes, der nach allem und jedem greift, was er in die kleinen Hände bekommt. Generell ist in der Küche nochmal doppelte Aufmerksamkeit von Ihnen gefordert: Beim kochen muss man aufpassen, dass beispielsweise überkochendes Wasser nicht das Baby verbrüht und heiße Herdplatten mit einem speziellen Herdschutzgitter gesichert werden.

Auch beim Baden sollten Sie unbedingt auf die richtige Wassertemperatur (höchstens 37°C) achten, sonst verbrüht sich ihr Baby weil das Wasser zu heiß ist! Ein Badethermometer ist da eine absolut sinnige und bezahlbare Lösung, um solche Gefahren gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Laufgitter/Treppengitter

Hier gibt es mittlerweile vielfältige Angebote, um Treppen oder Räume abzugrenzen und so Ihrem Kind einen sicheren Rahmen zum krabbeln, spielen und später herumtoben. Treppenschutzgitter und Türschutzgitter sind in Holz und Metall in verschiedenen Ausführungen für jeden Geldbeutel zu haben.

Möbelecken für Ihre Möbelierung

Sobald Ihr Kind alt genug ist um seine Umgebung mit robben und krabbeln zu erkunden, sollten Sie lose Regale an der Wand zusätzlich sichern, damit sie nicht kippen können, wenn sich Ihr Krabbelkind daran hochzieht. Ecken und Kanten von Möbelstücken lassen sich mit Möbelschutzecken zusätzlich sicherer machen.

Putzmittel und Medikamente sicher verstauen

Es versteht sich von selbst, dass es im Haushalt hoffentlich keine für Kleinkinder zugänglichen Stellen und Schränke gibt, wo ihr Kind ungehindert an Putzmittel, Medikamente und ähnliche Sachen kommt.

Schlussbemerkung

Es gibt sicherlich noch weitere Themen, die ich im Laufe der Zeit noch ergänzend hinzufügen werde. Die Liste rund um Baby-Sicherheit versteht sich als immer laufend erweiterbar. Sollten Sie noch spezielle Themen haben, lassen Sie es mich gerne wissen. Und bedenken sie immer: Die Sicherheit Ihres Kindes geht immer vor, da ist sicherlich am falschen Ende gespart, wenn man sich beispielsweise für einen mangelhaften Kindersitz entscheidet statt für einen TÜV geprüften und gut bewerteten Kinderautositz. Die Sicherheit Ihres Kindes sollte es Ihnen wert sein!