BabyphoneEine Babyphone ist eine akustische Überwachung von Babys und Kleinkindern. Hierbei handelt es sich um einen Sender, der im Kinderzimmer steht und einen Empfänger, den man an einen beliebigen Ort nehmen kann. Die Entfernung zum Sender ist jedoch begrenzt. Der Sender übermittelt z. B. ein Weinen des Kindes an den Empfänger und somit können Eltern direkt auf das Weinen reagieren. Babyphone gibt es in verschiedenen Varianten. LEDs ermöglichen auch eine Überwachung in lauter Umgebung und für Hörbehinderte gibt es Babyphone sogar mit Vibration. Der Markt bietet eine große Auswahl und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis an. Auch finanziell Schwachen Eltern ist es möglich ein Babyphone zu einem guten Preis zu erlangen um sein Baby überwachen zu können.

Warum sollte ich ein Babyphone kaufen?

Babyphones sind die beste Alternative für hundertfaches Treppensteigen um nach dem kleinen Sprössling zu schauen. Ein Fernsehabend, eine Grillparty im Garten oder der Besuch bei einem Nachbarn, das macht ein Babyphone zu einer entspannten Atmosphäre. Nächtliche Kontrollgänge zum Kinderzimmer entfallen mit einem Babyphone und die Eltern können in Ruhe weiterschlafen. Das Weinen würde man hören und auch ein Blick auf die LEDs zeigt einem, dass der Sprössling noch schläft. Aber auch im Urlaub ist ein Babyphone Gold wert. Nach dem Abendessen wollen frisch gebackene Eltern nicht gleich schlafen gehen. Es wäre doch schade, wenn man auf den Sonnenuntergang oder den einen oder anderen Cocktail an der Poolbar verzichten müsste. Urlaub bedeutet auch Auszeit und dieses ist mit einem Babyphone auch im Urlaub möglich.

Eltern, die ihren Job von zu Hause erledigen, wählen mit einem Babyphone eine gute Möglichkeit um in Ruhe und ohne ständiges nachsehen nach dem Kind, ihre Arbeit zu bewältigen. Während das Kind schläft kann man seine Zeit nicht enspannter genießen. Eltern, die bereits ein Babyphone besitzen, würden ungern darauf verzichten, denn es gibt einem das Gefühl wie „die Ruhe vor dem Sturm“!

Was sollte ich beim Kauf eines Babyphones beachten?

Vor dem Kauf eines Babyphones kann es sinnvoll sein, diverse Testberichte durchzulesen. Dies hilft einem teilweise bei der Entscheidung. Getestet werden diverse Fähigkeiten und Eigenschaften. Einige Testberichte untersuchen die Strahlenwerte von Babyphones. Einige Babyphones sind besonders Strahlungsarm und schneiden in diesem Testkriterium dann besonders gut ab. Ein weiteres Untersuchungsmerkmal ist häufig die Reichweite. Dabei wird getestet, wie weit die Babyphones voneinander entfernt sein dürfen, um noch ein gutes Signal zu haben. Anschließend kann dann noch mit der Angabe der Hersteller verglichen werden, ob der angegebene Wert auch erreicht wird. Allerdings sollte man sich vor dem Kauf klar machen, dass die von den Herstellern angegebenen Angaben ein Idealwert darstellt. Diese Werte kann man nicht einfach auf das Haus übertragen, da Wände und Türen die Reichweite verringern.

Oftmals wird auch die Lautstärke untersucht. Dies ist auch wichtig, da sich Eltern oftmals in lauten Räumen aufhalten, wenn sich das Baby im Schlaf befindet. Aus diesem Grund kann eine hohe Lautstärke auch ein wichtiger Kaufgrund sein. Bei den Geräten gibt es Unterschiede in der Signalisierung. So können manche Babyphones auch neben eine akustische Signalisierung über LEDS das Aufwachen des Babys signalisieren. Dadurch wird es möglich, auch in lauten Umgebunden informiert zu werden. Ein Babyphone Test kann daher vor dem Kauf sehr sinnvoll sein.

Babyphones sollten unbedingt verglichen werden

Einen Babyphone Vergleich sollte man unbedingt durchführen, um nicht ein falsches Gerät zu kaufen. Man kann ein Babyphone Vergleich an vielen Kriterien durchführen. Vor dem Vergleich sollte man sich klarmachen, welche Eigenschaften einem wichtig sind. Vergleichen kann man Babyphones beispielsweise an folgenden Kriterien:

  • Anzahl der Kanäle
  • Art der Signalisierung
  • Reichweite
  • Strahlung
  • Gegensprechfunktion
  • Temperatursensor

Babyphones unterscheiden sich in der Anzahl der Kanäle, in der sie senden können. Es gibt Geräte, die nur auf einer Frequenz senden. Das Problem dabei ist, dass möglicherweise bereits andere Geräte (müssen nicht unbedingt Babyphones sein) auch auf dieser Frequenz senden und es so zu Fehlern in der Übertragung kommt. Bei einem Babyphone Vergleich sollte man daher die Anzahl der Frequenzen vergleichen, um nicht Probleme mit Nachbarn zu bekommen, weil dieser auf dem gleichen Kanal sendet.

Auch in der Art der Signalisierung lohnt sich ein Babyphone Vergleich. So gibt es Geräte, die nur die Akustik aus dem Kinder übertragen und auch Geräte, die über LEDs die Lautstärke signalisieren und sogar Babyphones, die ein Video übertragen.

Auch Vergleichen sollte man die Babyphones anhand der Reichweite und der Strahlung. Daher sollte man sich vorher bewusst machen, in welche Zimmer die Geräte (Sender und Empfänger) aufgestellt werden. Auch bei der Strahlung gibt es Unterschiede.

Weitere Funktionen, anhand der man die Babyphones vergleichen kann sind die Gegensprechfunktion und Temperatursensor. Ob man diese Funktionen wirklich braucht, sollte man vor dem Kauf prüfen. Denn meist bezahlt man einen Aufpreis, den man nicht bezahlen sollte, wenn man die Funktionen nicht benötigt.

Wofür wird welches Babyphone verwendet?

Babyphones sind gemacht, damit die Eltern hören, wenn das Baby schreit oder weint. Es erhöht die Sicherheit Ihres Kindes. Das Babyphone ähnelt einem „Walkie Talkie“. Nur das beim Babyphone nicht beide reden und hören können, sondern eines kann nur „zuhören“ und das andere kann nur „sprechen“. Das eine, das nur „hört“ wird dem Baby neben das Bett gelegt und das Babyphone das nur „sprechen“ kann, das ist immer bei der Mutter oder bei dem Vater. Wenn das Baby schreit oder weint, dann hört es das Elternteil sofort und kann somit schnell bei dem Baby sein. Es gibt auch Babyphones die mehrere Zimmer überwachen können. Diese werden dann über einen Computer überwacht.

Das Babyphone sollte so strahlungsarm wie möglich sein

Die Strahlung der Babyphones macht den Eltern natürlich auch Sorgen. Es ist schon lange bekannt, dass Handys und Smartphones Strahlen abgeben, die den Benutzer auf Dauer schädigen könnten. So ist es auch beim Babyphone der Fall. Es gibt zwar keine ganz „strahlungsfreien“ Babyphones, aber es gibt wenigstens„strahlungsarme“ Babyphones, damit man die Kinder vor den Nebenwirkungen der Strahlen besser beschützen kann. Es gibt auch Babyphones, die sich erst einschalten, wenn sie ein Geräusch hören. Dadurch wird nicht so viel Elektrosmog in die Luft abgegeben. Strahlungsarme Babyphones kosten in etwa 50 €. Wenn man mehr Reichweite haben möchte, da man z. B. weit entfernt von dem Ort arbeitet, wo das Baby schläft, kann man sich ein Babyphone mit einer größeren Reichweite kaufen. Diese sind dann aber etwas teurer.

Digitale Babyphones mit der DECT-Technologie haben eine sehr gute Sprachqualität und sind auf weitem Raum störungssicher. Diese können aber laut Forschern die Hirnströme verändern, und somit das Krebsrisiko erhöhen.

Es gibt sogar Babyphones mit Kamera

Ein Babyphone hatte ursprünglich nur die Aufgabe, die Geräusche aus dem Schlafzimmer des Babys in das Elternzimmer zu übertragen. Doch das Babyphone wurde schnell durch viele weitere Funktionen ergänzt. So gibt es nun Babyphones mit Kamera. Ein Babyphone mit Kamera kann zusätzlich zu dem Geräusch auch ein Video aus dem Kinderzimmer übertragen. So kann man auch sehen, ob es dem Kind gut geht und so wirklich auf der sicheren Seite sein. Meist haben Babyphones mit Kamera auch eine Gegensprechfunktion. So kann man auf schnellster Weise beruhigend auf das Kind einwirken und kann mit Hilfe der Kamera auch gleichzeitig sehen, wie das Kind auf die Stimme der Eltern reagiert.

Babyphones mit Kamera kann man hinsichtlich der Auflösung vergleichen. So haben die unterschiedlichen Modelle auch fast immer unterschiedliche Auflösungen. Jedoch ist die Auflösung der Kamera nicht so wichtig, da man nur betrachten will, ob sich das Baby wohl fühlt. Wenn sich das Baby nicht aus der Ferne beruhigen lässt, sollte man ohnehin in das Schlafzimmer gehen, um persönlich nach dem Baby zu schauen und beruhigend darauf einzugehen.