Baby im WasserFür den Badespaß mit kleinen Kindern, die noch nicht schwimmen können, reicht ein aufblasbares Planschbecken vollkommen aus. Für sehr kleine Kinder, die eigentlich mehr im Becken sitzen und mit Wassertieren oder Becherchen spielen, ist es nicht so wichtig, dass sich viel Wasser im Planschbecken befindet, viel wichtiger ist es, dass die Temperatur des Wassers recht hoch ist. Bei zu kaltem Wasser würden die Kinder, da sie sich ja nicht wirklich viel bewegen, zu schnell auskühlen. Also, viel wichtiger als die Wassermenge ist eindeutig die Wassertemperatur und vor allem sollte ein Sonnenschirm neben dem Becken stehen, damit die Kleinen keinen Sonnenbrand bekommen können. Für Nichtschwimmer sollte auch nicht zu viel Wasser im Becken sein, da in einem unbeobachteten Moment kleine Kinder auch in wenig Wasser ertrinken können.

Badespaß für größere Kinder und Erwachsene

Ab einer gewissen Größe der Kinder, und so bald Kinder richtig schwimmen können, hört der Spaß, den ein kleines Planschbecken bietet, bald auf. Dann kann über die Anschaffung von einem Pool nachgedacht werden. Dabei gibt es viele unterschiedliche Varianten. Es gibt runde, ovale oder rechteckige Pools. Diese können frei aufgestellt werden, teilweise oder komplett, im Boden versenkt werden. Selbstverständlich gibt es diese Pools in unterschiedlichen Größen und Tiefen. Beim Kauf eines Pools muss individuell entschieden werden, für welchen Zweck er hauptsächlich genutzt werden soll. Wenn nur ein Pool gewünscht wird, um sich im Sommer abzukühlen und für größere Kinder zum ausgelassenen Planschen, dann muss er wohl nicht ganz so groß sein. Soll der Pool aber auch zum sportlichen Schwimmen genutzt werden, bietet sich ein Pool an, der über eine gewisse Länge verfügt, da sonst das Bahnenschwimmen keinen Spaß macht. Zu einem schönen Gartenpool gehört aber auch eine Fläche für Gartenliegen und vor allem eine Dusche, damit vor und nach dem Schwimmen kurz geduscht werden kann.