MutterliebeDa Säuglinge und Kleinkinder noch nicht von Anfang an alles essen können und dürfen, was Erwachsene zu sich nehmen, ist Babynahrung eine speziell für ihre Bedürfnisse zubereitete Nahrung. Babynahrung wird in der Regel ohne Salz, Zuckerzusätze und möglichst auch ohne Farb- und Konservierungsstoffe hergestellt. Babyfertignahrung ist in unterschiedlichen Zusammensetzungen erhältlich, die jeweils auf das entsprechende Alter abgestimmt sind.

In den ersten Lebensmonaten nimmt der Säugling nur flüssige Nahrung zu sich. Bei fehlender Muttermilch wird die Nahrung mit Milchersatzmitteln ersetzt oder ergänzt. Ab dem Alter von vier Monaten wird die Nahrung mit Kostproben von breiigem Obst und Gemüse angereichert. Des weiteren und besonders nach dem Durchbruch der Zähne (ca. 7 – 12 Monate) werden die Konsistenz und Auswahl der angebotenen Nahrung variiert. Ein systematisches Vorgehen empfiehlt sich hier, damit auf allergische Reaktionen geachtet werden kann. Im Alter von einem Jahr (12 Monaten) können Kleinkind und Eltern dieselbe Nahrung zu sich nehmen, wobei allerdings auf kindgerechte und schonende Salzung und Würzung geachtet werden muss.

Liegen und Sitzen

Säuglinge schauen gern in ihre Umwelt. Kindersitze (Wippen) sind dazu gut geeignet. Sie ermöglichen, besser als ein Sofakissen, frei Sicht. Es gibt auch Schaukelsitze, die in den Türrahmen gehängt werden. Diese haben gegenüber den Kunststoffwippen jedoch einen Nachteil. Das Kind muss in ihnen sitzen bleiben. Wippen dagegen lassen sich in verschiedene Sitz- und Liegepositionen verstellen. Manche Eltern wollen auf Laufställe nicht verzichten, weil das Baby dann immer relativ sicher überall dabei sein kann. Andere Eltern sehen in ihnen Gefängnisse und lehnen sie grundsätzlich ab.

Wickeln und Baden

Einen Wickeltisch kann man selber bauen oder eine Kommode oder einen Tisch entsprechend umfunktionieren. Man kann ihn aber auch extra kaufen. Was auch immer Sie machen, der Wickeltisch sollte stabil sein, sicher stehen und viel Stauraum bieten. Wollen Sie Ihr Kind nicht in der Küchenspüle, Badewanne oder einer großen Schüssel baden, dann müssen Sei eine Babybadewanne kaufen. Diese Wannen aus Kunststoff haben normalerweise auch Metallständer, so dass Sie das Kind baden können, ohne sich zu bücken. Es gibt auch solche Babywannen, die auf eine normale Badewanne passen. Diese haben den Vorteil, dass das Wasser nicht herumgeschleppt werden muss.

Unterwegs

Tragetuch, Bauch- oder Rückenträger sind die einfachsten Möglichkeiten, ein Baby umher zutragen. Diese Träger können Sie so lange benutzen, wie Ihnen das Kind nicht zu schwer wird. Bei sehr jungen Kindern muss dabei der Kopf durch Ihre Hände oder eine Stütze gehalten werden. Ein großer Kinderwagen ist sehr unpraktisch, wenn Sie in einer kleinen Wohnung in der 3ten Etage wohnen. In diesem Fall würde sich ein zusammenklappbarer Buggy oder ein Kinderwagen mit herausnehmbarer Tragetasche besser eigenen. Beim Kauf sollten Sie auf gute Schiebeeigenschaften, Bremsen und Sicherheitsvorrichtungen achten. Wann auch immer Sie mit dem Kind Auto fahren, müssen Sie es sicher anschnallen. Sehr junge Babys gehören in eine Sicherheitsschale, ältere in einen Kindersitz, immer auf den Rücksitz. Beim Kauf von Fahrradsitzen für das Kind sollten Sie vor allem darauf achten, dass das Kind seine Beine nicht zwischen die Speichen stecken kann.