SteckdosenschutzWie schnell die Zeit vergeht merkt man besonders dann, wenn ein neues Familienmitglied im Haushalt Einzug gehalten hat und man an dem neuen Erdenbewohner die verschiedenen Entwicklungsstufen mit erleben kann. Im Handumdrehen ist aus dem kleinen, unbeholfenen Wesen ein flinker Krabbler geworden der sich, vor allem in unbeaufsichtigten Momenten, daran macht, seine Umgebung zu erkunden. Spätestens jetzt ist es für Sie an der Zeit, den Haushalt auf etwaige Gefahrenquellen zu überprüfen, und diese zu sichern.

Warum sind Steckdosen sehr gefährlich?

Für Ihren kleinen Baby Krabbler sind, da günstig auf Augenhöhe gelegen, die Steckdosen ein interessantes Objekt, was es zu erkunden gilt. Damit hier aber nichts passieren kann, sollten Sie sämtliche in Reichweite befindlichen Steckdosen mit einem Steckdosenschutz, bestehend aus einer Steckdosenkappe, versehen.

Welche Arten von Steckdosenschutz gibt es?

Je nach Bedarf gibt es hierbei mehrere Varianten einer Steckdosenkappe. Eine einfache Version dieses Sicherheitszubehörs für Babys wird in die Steckdose gesteckt und sichert diese vor den erkundungseifrigen Fingerchen. Möchten Sie die Steckdose zwischenzeitlich nutzen, ist es bei dieser Variante der Kappe aber nötig, diese wieder komplett zu entfernen. Eine in dieser Richtung praktischere Variante ist der Steckdosenschutz mit der Möglichkeit zur Nutzung der Steckdose, ohne die Schutzkappe entfernen zu müssen. Dieses Schutzelement wird, je nach Modell, in die Steckdose geklebt oder mit der Steckdosenschraube verschraubt. Für kleine Kinderhände ist die Steckdose nun gesperrt.

Möchten Sie die Steckdose nutzen, kann ein Stecker mit einer einfachen Drehung den Steckdosenschutz überwinden. Wird der Stecker entfernt, verschließt sich die Steckdosenkappe automatisch. Da sich mit zunehmendem Alter auch der Bewegungs- und Erkundungsradius von Ihrem Nachwuchs ausdehnt, sollten Sie rechtzeitig auch an weiter oben angebrachte Steckdosen denken und diese ebenfalls sichern.