WindeleimerMal ehrlich, als meine Tochter auf die Welt kam, war sie das am besten riechendste Baby und ich konnte mir nicht vorstellen, dass ein Windeleimer jemals notwendig sein könnte. Doch spätestens als mit 6 Monaten das Zufüttern begann, war mir der Sinn und Zweck vom Windeleimer mit Deckel dann doch nicht mehr ganz unklar. Doch eine wirkliche Lösung des Geruchsproblems war er leider nicht. Gerade wenn man die Wickelkommode im Kinderzimmer hat und der Windeleimer daneben stehen soll, möchte man ja nicht, dass der Geruch einem jegliche Lust sich im Kinderzimmer aufzuhalten verdirbt. Wir haben uns also nach einer Alternative umgesehen und sind auf 2 Windeleimer gestoßen, die den Geruch besser verschließen:

Die zwei guten Windeleimer

Zum einen gibt es den Windeleimer Angelcare Captiva, der die Windeln in einer Folie verschließt, so dass kaum unangenehme Gerüche nach außen dringen können. Auch stärker riechende Windeln sind bakterien- und geruchssicher eingeschlossen. Die Windeln werden dabei nicht einzeln in Folie eingedreht, sondern in einem Folienschlauch gesammelt, wodurch der Angelcare Captiva Windeleimer sparsamer und daher umweltfreundlicher ist als der Sangenic Windeltwister von Tommee Tippee. Denn hier wird jede Windel einzeln eingedreht- was zugegeben die Windeln mitsamt Geruch noch ein wenig besser einschließt, aber bei mir immer ein latent schlechtes Gewissen verursacht hat – denn man muss ja nicht mehr Müll produzieren, als unbedingt notwendig.

Die Handhabung eines solchen Windeleimers?

Auch die Handhabung ist sehr einfach, Deckel auf, Windel in die wirklich große Öffnung leicht reindrücken, Deckel zu, fertig! Das Ganze ist mit einer Hand zu erledigen, so dass die zweite Hand beim Baby bleiben kann, damit es nicht von der Wickelkommode „absteigt“. Der Angelcare hat eine angenehme Höhe, man muss sich nicht Bücken, um die Windel loszuwerden, was ich auch für eine prima Idee halte.

Wenn der Eimer voll ist, öffnet man ihn durch Druck auf den Knopf und schneidet die Folie an einer integrierten „Klinge“ ab, knotet sie zusammen und hat einen Schlauch, den man bequem zur Mülltonne tragen kann. Das im Eimer verbleibende Ende des Schlauchs wird auch zugeknotet, der Eimer zugeklappt und fertig.

Laut Hersteller reicht eine Nachfüllkassette für etwa 180 Windeln und kostet im Internet ca. 6,50 €, der Windeleimer ist für gerade mal 38 Euro (inklusive einer Kassette) zu haben! Wir benutzen den Angelcare Windeleimer mittlerweile seit über 2 Jahren und auch wenn man stets Nachfüllkassetten kaufen muss (pro Monat brauchen wir ca. eine Rolle), ist dies eine Ausgabe, an der man nicht sparen sollte.